Ist Ihnen Nach­haltig­keit wichtig?

Klimawandel, extreme Armut, Artensterben: Wie können Ihre Ersparnisse helfen, diese Probleme zu lösen? Wir bei MeinFairMögen glauben, dass das Wie bei der Geldanlage Teil der Lösung ist. MeinFairMögen ist unabhängig, gemeinnützig und kostenlos. Wir helfen Ihnen, Nachhaltigkeit beim Investieren zu berücksichtigen und mit Ihren Werten zu vereinbaren.

WAS IST MEINFAIRMÖGEN?

Wir bieten Ihnen Werkzeuge und Infos, um Ihre Ersparnisse nachhaltiger zu machen.

WAS IST NACHHALTIGES INVESTIEREN?

Wenn ein Investment Themen rund um Umwelt, Soziales oder Gute Unternehmensführung berücksichtigt, wird es als Nachhaltiges Investment betrachtet. Für diese Themen benutzen Finanzprofis die Abkürzung ESG. Mehr und mehr Anlageprodukte berücksichtigen solche ESG-Kriterien (Fonds, Anleihen, Direktinvestments etc).

Datenschutzhinweis

Wenn Sie unsere YouTube/Vimeo-Videos abspielen, werden Informationen über Ihre Nutzung von YouTube/Vimeo an den Betreiber in den USA übertragen und unter Umständen gespeichert.

Es gibt eine ganze Reihe von untergeordneten Themen und dann wiederum mehrere Strategien, wie sie berücksichtigt werden können. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihre Produkte gut kennen und sicherstellen können, dass sie im Einklang mit Ihren Werten stehen. MeinFairMögen will genau damit helfen.

Entdecken Sie Ihr Nachhaltigkeitsprofil

Fragebogen

Normalerweise stehen bei einer Finanzberatung nur finanzielle Fragen im Mittelpunkt. Ab August 2022 müssen Berater*innen aber auch die Nachhaltigkeitspräferenzen ihrer Kund*innen berücksichtigen. Dieser Fragebogen hilft Ihnen, über Ihre Nachhaltigkeitsziele und -präferenzen nachzudenken. Sie können den Fragebogen ausfüllen und damit Ihr nächstes Beratungsgespräch vorbereiten.

Zum Fragebogen

Bevor Finanzberater*innen eine Empfehlung aussprechen dürfen, müssen sie vieles von Ihren Kund*innen wissen: 

  • Ihr Wissen und Ihre Erfahrungen mit Finanzprodukten
  • Ihre Risikobereitschaft
  • Ihre Fähigkeit, Verluste zu tragen.
  • Ihre Anlageziele.

Die EU-Kommission macht es ab August 2022 verpflichtend, dass Berater*innen auch nach Nachhaltigkeitszielen fragen müssen - zu Themen wie Umwelt, Soziales oder Unternehmensführung. Genau deshalb haben wir für MeinFairMögen einen Fragebogen entwickelt, der Ihnen hilft, über diese Nachhaltigkeitsziele nachzudenken und bei der Beratung einzubringen. Das Ergebnis bekommen Sie als PDF.

Der gemeinnützige Thinktank 2° Investing Initiative hat drei Typen von Investor*innen in Bezug auf Nachhaltigkeit herausgearbeitet. Welcher Typ sind Sie?

  • Chancen-orientiert: Ihnen ist es wichtig, finanzielle Risiken zu vermeiden und gleichzeitig mit einem ESG-Investment neue Renditechancen wahrzunehmen.
  • Werte-orientiert: Ihnen ist es wichtig, Ihre Investments mit Ihren moralischen, politischen oder religiösen Werten in Einklang zu bringen - daher wollen Sie bestimmte Aktivitäten und Branchen meiden, andere dagegen besonders unterstützen.
  • Wirkungs-orientiert: Sie wollen eine Wirkung, einen Impact, mit Ihrem Investment in der Realwirtschaft in Bezug auf ESG-Themen erreichen.

Der Fragebogen hilft Ihnen, Ihre Vorstellungen genauer zu definieren und herauszufinden, zu welcher Kategorie Sie gehören. Damit können Sie das Risiko verringern, dass Ihre Geldanlage nicht im Einklang mit Ihren Vorstellungen und Werten steht.

Wie nachhaltig ist Ihr Fonds?

Fonds-Datenbank

Die Fonds-Datenbank mit rund 12 000 europäischen Fonds kann mehrere Aufgaben erfüllen. Mit mehr als 30 Filteroptionen können Sie Fonds finden, die zu einigen oder allen Ihren nicht-finanziellen Zielen (z.B. basierend auf Ihrem Nachhaltigkeitsprofil) passen. Mit der Suchfunktion können Sie sich detailliertere ESG-Informationen zu Fonds, in die Sie investiert sind, anzeigen lassen. Bitte beachten Sie, dass die Fonds-Datenbank nur der Information dient und keinesfalls eine Kaufempfehlung darstellt.

Zur Fonds-Datenbank

Unsere Fonds-Datenbank mit rund 12 000 europäischen Fonds beinhaltet mehr als 30 Datenpunkte - und ist damit eine der größten, nicht kommerziellen Datenbanken ihrer Art für Kleinanleger*innen. Die Filter beruhen vor allem auf Informationen der Nachhaltigkeits-Rating-Agentur ISS ESG und 2° Investing Initiative. Zusätzlich zu diesen Filtern können Sie mit der Sortier-Funktion nach verschiedenen Kriterien ordnen. Als Grundeinstellung sind die Fonds nach dem Paris Score sortiert - die Fonds mit den höchsten Werten abwechselnd ganz oben. Mehr über die einzelnen Datenpunkte finden Sie in den Infobuttons (das kleine "i") oder im Glossar.

Wenn Sie nach einem bestimmten Fonds suchen oder sich einen Fonds genauer anschauen, können Sie die Fonds-Detailseite aufrufen und finden dort weiterführende ESG-Informationen.

  • Das Balkendiagramm zeigt den Paris Score eines Fonds innerhalb des Fonds-Universum.
  • Das historische Diagramm zeigt, wie sich der Fonds über die Zeit entwickelt hat.

Beide zusammen zeigen, ob sich die Firmen im Fonds im Einklang mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens befinden bzw. ob sie es in der Zukunft tun.

Der Paris Score: Der Wert bezieht auf die geplante Produktion der Firmen der energieintensivsten Firmen in den kommenden fünf Jahren, also etwa inwieweit sie planen, erneuerbare Energien auszubauen. Ein Fonds wird mit Grün dargestellt, wenn die Ausbaupläne der Firmen im Fonds für grüne Technologien im Durchschnitt im Einklang mit dem Pariser Klimaabkommen stehen. Weitere Informationen zur Berechnung finden Sie in der Technischen Dokumentation.

Kontroverse Unternehmensbeteiligungen im Fonds: Dieser Bereich zeigt den Anteil von Firmen im Fonds, die an kontroversen Aktivitäten beteiligt sind. Da Fonds of in mehrere hundert multinationale Unternehmen in verschiedenen Branchen investieren, sind fast alle Fonds in "kontroverse Aktivitäten" investiert. Wenn einige dieser Aktivitäten problematisch für Sie sind, können Sie Ihr Investment entsprechend ausrichten. Bitte beachten Sie: Die Daten zu kontroversen Aktivitäten werden zum Großteil von der Nachhaltigkeits-Rating-Agentur ISS ESG zugeliefert bzw. beruhen auf Informationen des Datenanbieters Asset Resolution.

Der ESG Performance Score am Ende der Fonds-Detailseite ist ein absolutes ESG-Rating, das von ISS ESG zugeliefert wird. Es reicht von 0 bis 100, wobei 100 "sehr gut" bedeutet. ISS ESG berechnet den Wert durch Aggregierung und Kombination von Einzelscores für die Firmen des Fonds. Da viele multinationale Firmen erst langsam nachhaltiger werden, ist der höchste Score in der Datenbank aktuell 66 von 100.

Bitte beachten Sie: Die Darstellung der Ratings und Labels stellt keine Garantie durch MeinFairMögen für die Qualität oder Genauigkeit. Die Anbieter von ESG Ratings und Auszeichnungen verwenden jeweils unterschiedliche Methoden, daher können sich die Anforderungen an einen Fonds stark unterscheiden.Das kann dazu führen, dass ein Fonds von einem Anbieter als sehr gut bewertet wird, während er ein schlechtes Rating von einem anderen erhält. Ob Ihre eigenen Erwartungen erfüllt werden, können Sie mit diesem Vergleich von Novethic überprüfen. Wenn ein Fonds ein Transparenzprofil hat, können Sie sich dieses Nachhaltigkeitsprofil unter dem Link anschauen. Es gibt Ihnen wertvolle Informationen zur Nachhaltigkeits-Strategie des Fondsmanagements. Allerdings sind diese Transparenzprofile freiwillig und werden nicht von Dritten unabhängig überprüft.

 

Einige der im Fragebogen auf MeinFairMögen genannten Nachhaltigkeitskriterien können in der Fonds-Datenbank aktuell nicht abgebildet werden. Hier stehen aktuell keine Daten zur Verfügung. Dazu gehören einige Ausschlusskriterien, Wirkungsziele sowie die nachhaltigen Anlagestrategien der Fonds.

Die Indikatoren für die Negativfilter/kontroversen Aktivitäten in der Fondsdatenbank sind auf Basis der ISS ESG Daten maximal streng ausgelegt. Es wurde zudem ein 0% Toleranzniveau für Umsätze in den jeweiligen kontroversen Unternehmensaktivitäten gewählt. Es werden auf MeinFairMögen alle Aktivitäten berücksichtigt, die von ISS ESG analysiert werden. Dabei werden verschiedene Stufen der Wertschöpfung betrachtet, dies kann z.B. Dienstleistungen für die Verarbeitung, die Produktion oder den Vertrieb von Produkten umfassen. Ein Beispiel: Angenommen, dass ein Unternehmen in einem Fonds 1% seines Umsatzes mit dem Vertrieb von alkoholischen Getränken und ein anderes Unternehmen 1% seines Umsatzes mit der Produktion von Sauerstoffmasken für die Luftwaffe erwirtschaften, dann werden in der Datenbank die Negativfilter/Kontroverse Aktivitäten "Suchtmittel (Tabak, Alkohol)" und "Zivile Schusswaffen oder militärische Ausrüstung" aktiviert. Fondsanbieter können einen anderen Umfang für den Ausschluss von kontroversen Aktiviäten definieren oder Daten über kontroverse Aktivitäten von unterschiedlichen ESG Ratinganbietern beziehen. Für Privatanleger*innen kann sich daher ein offener Dialog mit Fondsanbietern lohnen, um den Hintergrund der angegebenen Ausschlusskriterien (z.B. Toleranz für Umsatzschwellen oder Umfang der Kontroversen-Analyse) besser zu verstehen und zu prüfen, ob die Definition der Ausschlusskriterien den eigenen Erwartungen entsprechen.

Wie die 2° Investing Initiative in mehreren Analysen aufgezeigt hat, ist bislang im Besonderen der Nachweis der Wirkung auf die Realwirtschaft durch Finanzprodukte ungenügend erbracht. Vermittler von Finanzprodukten stehen jedoch in der Verantwortung diesen Wirkungsnachweis zu erbringen, falls sie ihre Produkte mit diesem Versprechen bewerben. Weder von dem Paris-Score, ISS ESG Performancescore, dem ISS ESG Prime Status noch Fund Rating auf MeinFairMögen kann daher auf die Nachhaltigkeitswirkung eines Fonds geschlossen werden.

Es findet auf dieser Webseite keine Anlageberatung und keine Anlagevermittlung statt. Es werden keine Informationen über die Risikobereitschaft, das Anlageverhalten und die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse des Nutzers abgefragt, es findet auch keine Bewertung dieser Kriterien in irgendeiner Form statt. Eine Anlageberatung wird daher ausdrücklich nicht geleistet. Die vorliegende Webseite dient ausschließlich der Informationsgewinnung zu der Frage der Nachhaltigkeit von diversen Investmentfonds. Die Entscheidung über den Abschluss oder die Auflösung eines Vertrags liegt bei den Kleinanleger*innen. Sie sollten sich daher zu den Kosten, den Chancen sowie den Risiken eines Produktes genau erkundigen. Die Betreiber von MeinFairMögen.de haben die Informationen zu den aufgeführten Anlagen vom Emittenten bzw. von dritter Seite erhalten. Es wurde keine Prüfung auf die inhaltliche Richtigkeit und Aktualität der zur Verfügung gestellten Informationen durchgeführt. Es wird daher keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der hier zur Verfügung gestellten Informationen übernommen. Die abgebildeten Informationen können ohne Vorankündigung jederzeit geändert oder ergänzt werden. Die Betreiber sind nicht verpflichtet, die Datenbank in irgendeiner Weise zu aktualisieren oder zu überarbeiten.

Haben Sie bald eine Beratung?

Gute Beratung

Vor einem Beratungsgespräch brauchen Sie sich nicht einschüchtern zu lassen. Unter "Gute Beratung" finden Sie Videos und Quizfragen - und lernen warum gute Vorbereitung so wichtig ist und wie Sie sicherstellen können, dass Ihre Nachhaltigkeitsziele berücksichtigt werden. Eine Checkliste hilft Ihnen, das Wissen auch anzuwenden und hinterher Ihre Beratung zu bewerten.

Zum Bereich "Gute Beratung"

Gut vorbereitet zu sein hilft Ihnen, die richtigen Fragen zu stellen, Fallstricke zu vermeiden und das beste Ergebnis zu bekommen. Dazu gehört auch, dass Sie über Ihre aktuelle finanzielle Situation Auskunft geben, Ihre Ziele für die Zukunft festlegen und auch an nicht-finanzielle Ziele denken. Das sieht erstmal nach viel Aufwand aus, hilft aber um Selbstvertrauen rund ums Investieren aufzubauen und bessere Resultate zu erzielen.

Um zu testen, wie gut Beratungen durchgeführt werden, hat 2° Investing Initiative Test-Beratungen in Frankreich durchgeführt. Rund 100 Mal haben Testkäufer*innen Banken aufgesucht, sich beraten und Produkte empfehlen lassen. In einigen Beratungen haben die "Mystery Shopper" ganz offen und deutlich klar gemacht, welche Nachhaltigkeitsziele sie haben.

Das Ergebnis der Beratungen: Wieder und wieder kam es vor, dass Beratungen unvollständig, zu allgemein oder nur im Interesse der Berater*innen durchgeführt wurden. Kundenprofile wurden nicht komplett erstellt, auf ausdrückliche Nachhaltigkeitsinteressen kaum bis gar nicht eingegangen und sogar manchmal unpassende Produkte empfohlen.

Das ist für Kund*innen ein Warnsignal. Sie sollten daran denken, dass ein Beratungsgespräch auch ein Verkaufsgespräch ist, zumindest aus Sicht der Bank. Nachhaltigkeit ist (zur Zeit) noch kein Pflichtteil der Beratung. Deshalb wird das Thema oft vernachlässigt – der Fokus liegt finanziellen Aspekten eines Investments. Das zu ändern, setzt aber auch ein Umdenken in den Köpfen der Bänker*innen voraus. Kund*innen solllten ihre Rechte gut kennen und im Zweifel genau nachfragen können.

Der Bereich „Gute Beratung“ gibt eine kurze Einführung in das Thema der Anlageberatung. Es soll Kund*innen die Angst vor dem Thema nehmen und auf wichtige Fallstricke hinweisen.

Sollten Sie mit Ihrer Beratung unzufrieden sein, wenden Sie sich an Ihre Bank - oder bei gravierenden Verstößen an die Bankenaufsicht. In Deutschland können Sie Ihre Beschwerde direkt über das Online-Beschwerdeformular bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsich (BaFin) einreichen.

Wenn Sie mehr wissen wollen

Bestimmen Sie Ihr persönliches Nachhaltigkeitsprofil!

Fragebogen

Transparenz gewinnen in unserer Fonds-Datenbank!

Fonds-Datenbank
Stift-Symbol